Vorlage: Feiertage für Microsoft Excel

Vorlage: Feiertage für Microsoft Excel
Excel Vorlage Feiertage

Du möchtest für eine Datumsberechnung Feiertage in Microsoft Excel hinterlegen und dafür eine Vorlage nutzen? Für die fleißigen unter euch hatte ich bereits gezeigt, wie du dir Feiertage selbst in Excel berechnen kannst. Hier kommt nun die Vorlage für all diejenigen, die sich die Feiertage nicht selbst berechnen wollen – und das für jedes Bundesland Deutschlands!

Nützlich sind die Feiertage insbesondere dann, wenn ich die Arbeitstage zwischen zwei Daten berechnen möchte. So, hier kommt nun die Vorlage und eine Beschreibung, wie man damit arbeitet. Los geht’s!

Die Vorlage Feiertage für Microsoft Excel herunterladen

Du kannst die Vorlage der Feiertage direkt hier und vollkommen kostenfrei herunterladen:

Die Datei bildet die Feiertage für die Jahre 2010 bis 2040 ab. In Spalte B habe ich Anmerkungen hinterlegt. Je nach Bundesland gelten in Deutschland unterschiedliche Bestimmungen. Am besten löschst du alle Feiertage, die dein Bundesland nicht betreffen, einfach raus.

Zwei Bereiche sind zudem rot markiert: und war die Jahre 2010 bis 2018 für die Feiertage Internationaler Frauentag und Weltkindertag. Beide Feiertage gelten nur in einzelnen Bundesländern und – jetzt kommt der Hintergrund, warum sie rot markiert sind – galten erstmals im Jahr 2019. Soviel erst einmal zum Aufbau und Inhalt der Tabelle.

Weitere Jahre können übrigens noch ganz einfach hinzugefügt werden. Wie das geht, zeige ich dir am Ende dieses Eintrags. Vorher binden wir die Datei ein und verwenden sie in einer Formel.

Welche Bundesländer sind abgedeckt?

Es sind alle 16 deutschen Bundesländer abgedeckt. Das bedeutet, du findest in der Vorlage für jedes der folgenden Bundesländer ein separates Sheet:

  • Baden-Württemberg
  • Bayern
  • Berlin
  • Brandenburg
  • Bremen
  • Hamburg
  • Hessen
  • Mecklenburg-Vorpommern
  • Niedersachsen
  • Nordrhein-Westfalen
  • Rheinland-Pfalz
  • Saarland
  • Sachsen-Anhalt
  • Sachsen
  • Schleswig-Holstein
  • Thüringen

Die Vorlage in eine bestehende Datei einbinden

Um die Vorlage in einer von dir erstellten Datei zu nutzen, kannst du den heruntergeladenen Inhalt einfach auf ein neues Arbeitsblatt kopieren – oder wenn du mehrere Bundesländer benötigst: auf mehrere unterschiedliche Arbeitsblätter. Wenn du es dir einfacher machen willst, kannst du auch beide Dateien zusammenfügen.

Dazu klickst du in der Vorlage mit Rechtsklick auf den Namen des Arbeitsblattes „Feiertage“. Anschließend öffnet sich ein kleines Menü, woraus du „Verschieben oder kopieren“ auswählst. Im nächsten Pop-up kann du nun auswählen, zu welcher Mappe du die Vorlage hinzufügen möchtest.

Wähle dazu aus dem Dropdown „Zur Mappe“ deine gewünschte Ziel-Datei aus. Darunter kannst du wählen, an welche Stelle in der Zeil-Datei die Vorlage eingefügt werden soll. Letztlich kannst du über „Kopie erstellen“ noch entscheiden, ob du die Datei komplett verschieben willst oder nur eine Kopie hinzufügen möchtest.

Die Vorlage in einer Formel verwenden

Du kannst die Vorlage nun in Formeln verwenden, in denen du Feiertage hinterlegen kannst. Am häufigsten werden diese in den Formeln ARBEITSTAG und NETTOARBEITSTAGE verwendet.

Am Beispiel der NETTOARBEITSTAGE hier noch einmal die Vorgehensweise in Kurzform. Nachdem du die Daten ausgewählt hast, kannst du unter Freie_Tage die Feiertage hinterlegen. Dazu wählst du – sofern du keine Spalten hinzugefügt oder entfernt hast – den Bereich D2 bis H24 aus. Die Formeln zieht sich nun alle Daten und berücksichtigt sie bei der Berechnung der Nettoarbeitstage.

Natürlich kannst du auch nur bestimmte Daten oder die Daten eines Jahres auswählen, sofern du nur einen kleineren Zeitraum betrachtest. Dazu wählst du einfach den für deine Berechnungen relevanten Teil aus. Denke daran, den Bereich festzusetzen, wenn du die Formel über mehrere Zeilen oder Spalten hinweg verwendest.

Die Excel-Vorlage um zukünftige Feiertage erweitern

Vielleicht kommt es einmal vor, dass du die Feiertage aus Jahren benötigst, die nicht in der Tabelle auftauchen. Machen wir das gemeinsam für das Jahr 2045. Im Grunde ist es ganz einfach: Markiere die befüllten Zellen der letzten Spalte. Sofern du nichts geändert hast, ist dies die Spalte AH. Markiere also den Bereich AH1 bis AH24. Anschließend gehst du mit der Maus in die rechte untere Ecke des markierten Bereichs und wartest bis sich das weiße Kreuz der Maus in ein dickes schwarzes Kreuz ändert.

Nun kannst du den Bereich mit gedrückter linker Maustaste bis zur Spalte AM vergrößern. Und siehe da: der vergrößerte Bereich befüllt sich ganz von alleine mit weiteren Daten, die anhand von Formeln berechnet werden. Selbstverständlich kannst du das auch für weitere Jahre in der Zukunft machen. Was machst du aber, wenn du vergangene Feiertage benötigst? Das zeige ich dir im nächsten Abschnitt.

Die Excel-Vorlage um vergangene Feiertage erweitern

Auch vergangene Feiertage zu ergänzen, ist ziemlich einfach. Lass uns dies gemeinsam am Beispiel des Jahres 2008 tun. Füge dazu zwei leere Spalten vor dem Jahr 2010 ein. Bei mir heißt das zwischen Spalte C und D. Sobald du das gemacht hast, kannst du den befüllten Bereich des Jahres 2010 markieren und mit dem schwarzen Kreuz nach links ziehen. Und schon hast du auch die Daten von vergangenen Feiertagen.

Bitte beachte: nicht alle Feiertage waren schon immer in jedem Bundesland ein Feiertag. Insbesondere, wenn du Feiertage für die Vergangenheit auf diese Art bestimmst, solltest du kurz recherchieren, ab wann ein Feiertag in deinem relevanten Bundesland gilt, um auf Nummer sicher zu gehen.

Pro-Tipp: Feiertage variabel anhand des Bundeslands halten

Nun könnte man auch hingehen und die Feiertage variabel verwenden, je nach dem welches Bundesland man gerade betrachtet. Dazu benötigt man an einer Stelle eine Auswahl, bspw. ein Dropdown, des Bundeslands. Dort sollten alle Namen der Bundesländer entsprechend der Bezeichnung des jeweiligen Arbeitsblattes hinterlegt sein.

Nun kannst du in jeder Formel in Excel, die eine „Freie_Tage“-Funktion hat, über die INDIREKT-Formel auf das jeweilige Bundesland verweisen. Das sieht wie folgt aus:

INDIREKT(„‚“&$A$2&“‚!$C$2:$W$20“)

Dabei steht in der Zelle A2 auf demselben Tabellenblatt, wo wir die Formel verwenden, das ausgewählte Bundesland. Im Bereich C2 bis W20 stehen die relevanten Feiertage. Achte darauf, dass du so viele Spalten auswählst, wie für deine Berechnung relevant sind. Da die Auswahl bis einschließlich Zeile 20 gilt, sind alle Feiertage aller Bundesländer abgedeckt. Achte bei Anpassungen darauf, dass nicht alle Bundesländer gleich viele Feiertage haben und somit die jeweiligen Arbeitsblätter unterschiedlich viele Zeilen haben.

Fazit

Ich hoffe dir gefällt die Vorlage und ich konnte dir noch ein paar hilfreiche Tipps zur Anwendung mitgeben. Wenn dir die Vorlage gefällt, lass mir gerne einen Kommentar da oder schreib mir über das Kontaktformular!

Bleibe immer up to date

Trag dich ein, um über weitere tolle Inhalte informiert zu werden!

4 Kommentare zu „Vorlage: Feiertage für Microsoft Excel

  1. Sehr nett, dass sich einer die Mühe macht und alles so gut erklärt.
    Mit dieser Vorlage mit den Feiertagen habe ich mir echt viel Zeit gespart.
    Vielen Dank!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*